Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln

Kreisverband Mansfeld-Südharz

:

News: ​Riestedt war trotzdem eine Reise wert

VersionsverlaufVersionsverlauf

Titel

​Riestedt war trotzdem eine Reise wert

Textkörper


Luisa Reising spielt sich in die Herzen der Zuschauer
Nicht alle Wünsche gingen bei den Mitteldeutschen Meisterschaften im Tischtennis der Besten aus Sachsen , Sachsen- Anhalt und Thüringen bei allen Teilnehmern am Wochenende auf.
Die Riestedter hatten beste Bedingungen geschaffen, die Zuschauer dankten es den Aktiven für ihre Leistungen an beiden Tagen mit viel Beifall.
Die Favoriten wurden in der Vorschau deutlich ausgemacht und sie trafen am Ende auch ein.
16 Damen und 16 Herren kämpften an beiden Tagen um die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft.
Eric Schreyer und auch Andreas Wenzel vom Bundesligisten Post Mühlhausen als auch von den Leutzscher Füchsen (2. Bundesliga) Soraya Domday und Anna – Marie Helbig dominierten diese Mitteldeutsche Meisterschaften. Sie waren es auch, die sich für die Deutschen Meisterschaften im März in Berlin qualifizieren konnten.
„Platz 11 „ , so Luisa Reising ,“ wäre schon gut“ , so eine der jüngsten Teilnehmerinnen mit ihren erst 15 Jahren in der Vorschau. Am Ende spielte sie eine ausgezeichnete Mitteldeutsche Meisterschaft belegte Platz fünf , schaffte es, aus Sachsen –Anhalt, als Einzigste Spielerin, in die Hauptrunde. Und doch hatte sie, bei viel Unterstützung aus den Publikum, noch Chancen gehabt, andere zu ärgern. Es waren ihre zweiten Mitteldeutschen Meisterschaften bei den Damen , da hat sie in den nächsten Jahren aus den Fehlern noch zu lernen, um am Ende doch einmal ganz oben zu stehen.
„Gegen Bundesligisten zu verlieren, das ist nicht ganz unnormal, aber sie hat dabei viel
gelernt, ich bin auf jeden Fall sehr zufrieden„ , so Tim Aschenbrenner der Betreuer an diesen Tagen . Laura Krüger wurde am Ende nach der Vorrunde auf Platz 13 notiert , enttäuschte aber nicht.
Bei den Herren hatten der Kreisverband mit Robert Ross und Alexander Pazdyka vom Oberligisten MSV Hettstedt zwei Eisen im Feuer. Beide überstanden die Vorrunde nicht, wobei Robert Ross mit einem 9. Platz und einem Spielverhältnis von 3 Siegen und 4 Niederlagen am Ende nicht unzufrieden war .Sowohl Robert Roß als auch Alexander Pazdyka , er kam am Ende auf Platz 13 ein, hatten nicht , bei den zu erwartenden Startern, damit gerechnet , sich um die zwei freien Plätze der Deutschen Meisterschaften bewerben zu können , dazu kennen sie die Szene der Spieler zu genau.
Aber abschlachten haben sie sich auf keinen Fall, hatten viel Unterstützung beim sachkundigem Publikum, die an beiden Tagen bei der Mitteldeutschen Meisterschaften auf ihre Kosten gekommen sind.
Und Al. Riestedt hat nicht nur dem Landesverband sondern auch dem Deutschen Tischtennisbund wieder einmal bewiesen, dass sie eine solche Veranstaltung ausrichten können.

Läuft ab

 

Anlagen

Version: 1.0
Erstellt am 07.03.2018 22:38 von Jan Klepzig
Zuletzt geändert am 07.03.2018 22:38 von Jan Klepzig